Author - Lina Meyer

7 Tipps für mehr Energie im Alltag

Um dem Alltag wieder mit neuer Energie auf die Sprünge zu helfen, reichen meist schon kleine Änderungen, die für große und langanhaltende Energieschübe sorgen. Diese Tipps helfen, mit neuem Schwung das Leben zu genießen.

1. Powerfood
In unseren Nahrungsmitteln steckt so viel Power, dass bereits eine geringe Erährungsumstellung zu enormen Energieschüben verhelfen kann. Greifen Sie statt zu Nudeln und Schokolade, besser nach echten Powerfoods wie Nüssen sowie reichlichem rotem und grünem Gemüse. Die Antioxidantien, zahlreichen Mineralien sowie Vitamine sorgen jüngeres Aussehen und jugendliche Energie. Diverse Superfoods für mehr Energie können bequem online bestellt werden – so bietet die Online Versandapotheke Europa-Apotheek.com eine große Auswahl an Powerfoods und Vitaminen.

2.Schlafhygiene
Genügend Schlaf ist bekanntermaßen gesund, doch nicht immer sorgen lange Liegezeiten im Bett für echte Erholung. Vermeiden Sie schlechte Matratzen, Lärm und Arbeit bis kurz vor dem Einschlafen. Nachts finden vermehrt hormonelle und metabolische Prozesse statt, die dafür sorgen, dass wir fit und gesund bleiben. Facebook & Co. sollten kurz vor dem Schlafengehen besser vermieden werden.

3. Abwechslung
Nicht nur körperlich, sondern auch psychisch werden wir von negativen und stressigen Ereignissen belastet. Auch langweiliger Alltag lässt uns ermüden und so manche Kleinigkeiten zu groß erscheinen. Ein neues Hobby, spontaner Kurzurlaub oder eine neue Sportart kann für ungeahnte Energieschübe sorgen.

4. Mehr Sauerstoff
Mit einer gesunden Ernährung sind bereits gute Grundvoraussetzungen für gesunde Sauerstoffzufuhr geschaffen. Damit der Kreislauf jedoch in Gang kommt, ist regelmäßige Bewegung eine Pflicht. Wer etwas aus der Übung gekommen ist, wählt daher besser Treppen statt Lift und Fahrrad statt Auto. Sport mit Freunden wirkt ebenso motivierend, wie schöne Spaziergänge im Freien. Solange gesund trainiert wird, ist Sport der beste Energielieferant.

5. Organisation
Die Anforderungen des Alltages wirken manchmal überwältigend. Bei allen Daten, die das Gehirn verarbeiten muss, dürfte das nicht verwundern. Eine schriftliche Organisation kann enorm entlastend wirken. Nebst einer Agenda, in welcher alle wichtigen Termine festgehalten werden, lohnt sich ein sogenanntes Problembuch, in welchem alle zu lösenden Probleme stehen. Ist das Problem lösbar, wunderbar. Falls nicht, kann man später wieder einen Blick in das Problembuch riskieren. Jedenfalls drehen sich die Gedanken nicht mehr im Kreis, da die Anliegen schließlich im Problembuch gespeichert sind. Sobald die Gedanken sortiert sind und die Aufgaben klar verteilt sind kann effizient gearbeitet werden.

6. Entspannungstechniken
Meditation, Autogenes Training und Progressive Muskelentspannung helfen, akuten Stress abzubauen. Wer nicht in ein Studio gehen möchte, findet im Internet gute Videos.

Neben Ruhe und Meditation hilft auch aktive Bewegung dabei mehr Energie in den Alltag zu bringen. Bei körperlicher Betätigung wird das Stresshormon Cortisol abgebaut, dadurch entspannt sich unser Körper. Nur wenn sich der Körper und Geist entspannen kann, ist es möglich neue Energie zu tanken.

7. Body Check & Coaching
Sollten längerfristig Ermüdungserscheinungen, Schlafstörungen oder psychische Belastungen entstanden sein, lohnt sich unbedingt ein ausführlicher Check beim Hausarzt inklusive Blutabnahme. Nicht selten liegen hinter solchen Erscheinungen körperliche Ursachen, die behandelt werden müssen. Allenfalls kann auch ein Psychologe helfen, neue Energien zu schöpfen.

Bild: Pexels

 

Frühlingsfrische Trendfarben 2016

Der Winter ist endgültig vorbei und die ersten warmen Sonnenstrahlen des Jahres bringen Krokusse, Narzissen und Gänseblümchen zum Sprießen. Kein Wunder also, dass man jetzt so richtig Lust bekommt, sich mit frischen, lebendigen Farben neu einzukleiden. Das dachten sich auch die Designer – ein Blick auf deren Kollektionen verrät, dass wir uns in diesem Jahr auf Trendfarben freuen dürfen, die keine Wünsche offen lassen. Der nachfolgende Artikel soll verraten, welche Farben und Styles dieses Frühjahr bestimmen und mit welchen Accessoires man garantiert ins Schwarze trifft.

Intensive Farben vertreiben Winter-Tristesse

Nachdem der Winter von Weiß, Grau und Schwarz dominiert wurde, darf es nun gerne farbenfroh werden: Flaschengrün, Sonnengelb, Hellblau und Babyrosa gehören zu den absoluten Must-Haves des diesjährigen Frühlings, die beiden letzten wurden vom amerikanischen Farbinstitut Pantone sogar offiziell zu den Trendfarben des Jahres 2016 gekürt. Wer also zu

 

  • Zitronen- oder Sonnengelb
  • Flaschen- oder Tannengrün

 

oder zu den beliebten „Babyfarben“ Hellblau und Rosa greift, zaubert nicht nur Frische, Abwechslung und Lebendigkeit in seinen Kleiderschrank, sondern beweist auch echtes Modebewusstsein. Zudem soll das Zusammenspiel der zwei klassischerweise den beiden Geschlechtern zugeordneten Farben ein (modisches) Statement für die Gleichberechtigung setzen.

Fließende Stoffe und hauchzarte Hüllen

Passend zu den pastelligen Trendfarben müssen die Stoffe des Frühlings zart, fließend und gerne leicht durchsichtig sein. Blusen aus Chiffon, Seide oder Organze sowie Tops aus Spitze passen nicht nur zu den steigenden Temperaturen, sondern wirken in hellblau und rosa elfenhaft und feminin. Die kräftigeren Gelb- und Grün-Töne hingegen wirken mit festeren Stoffen und klareren Schnitten optimal. Neben weit wehenden Kleidern und Kombinationen im Matrosen-Stil sind besonders klassische, zweiteilige Kostüme sowie knapper geschnittene Hosenanzüge die perfekte Wahl für den Frühling 2016. Ein absolutes Must-Have sind weite Latzhosen im XXL-oversized-Look, die nicht nur aufregend, sondern auch wirklich bequem sind. An Tagen, die verregnet oder kühler sind, ist frau mit einem zeitlosen, figurbetonten Trenchcoat ideal gerüstet.

Schuhe, Make-Up und Accessoires, die das Outfit abrunden

Der Schuhtrend des Jahres geht, wenn man die Kollektionen der großen Designer betrachtet, eindeutig in Richtung Sandale. Gerne dürfen es derbere Modelle mit Plateausohlen und dicken Riemen sein, welche einen deutlichen Kontrast zu den zierlichen Römersandalen der letzten Jahre darstellen. Wer sich mit diesem offenen Schuhwerk nicht anfreunden kann, ist mit eleganten Pumps in einer der Trendfarben gut beraten. Gerne dürfen hier auch verspielte Details wie Glitzer, Strass oder florale Applikationen den Blick auf sich ziehen. Alle benötigten Utensilien verstaut man zu diesen romantisch-femininen Outfits stilecht in einer Clutch – oder in einer geräumigeren Ledertasche, wenn man sich nicht auf wenige Einzelteile beschränken möchte.
Das Make-Up sollte sich selbstverständlich am eigenen Hauttyp orientieren und die vorherrschende Farbe der Garderobe aufgreifen. Zartrosa Lippenstifte und roséfarbener Blush sind so angesagt wie nie und verleihen ihrer Trägerin eine charmante, schüchterne Aura.

Feders Hitsingle „Goodbye“ sorgt für Höchstpunktzahl bei Let’s Dance

Am Freitag startete die neueste Staffel der RTL-Erfolgssendung „Let’s Dance“. Ein grandioser Auftakt, denn mit einer Performance zur weltweiten Hitsingle „Goodbye“ von DJ-Superstar FEDER erreichten GZSZ-Star Eric Stehfest und seine Tanzpartnerin Oana Nechiti die Höchstpunktzahl (29 von 30) an diesem Abend. Mit „Goodbye ft. Lyse“ schaffte der französische DJ und Musikproduzent seinen internationalen Durchbruch und legte im letzten Jahr einen weltweiten Sommerhit hin. Aktuell kommt der Song auf über 52 Mio. Streams auf dem Musikportal Spotify. Das Video zu „Goodbye“ wurde über 26 Mio. Mal auf YouTube geklickt.
Mehr